Was bedeuten die Motorölfreigaben?

Damit Sie sich bei Motorenölen leichter zurechtfinden.

Es gibt die unterschiedlichsten Motorenöle mit den unterschiedlichsten Spezifikationen.  Was Ihnen die wichtigsten Motorenöl-Spezifikationen sagen können, erfahren Sie hier:
 
SAE
Die Fließfähigkeit eines Motorenöles wird in SAE-Klassen (SAE=Society of Automotive Engineers) beschrieben. So beschreibt z. B. bei einem Motorenöl mit SAE 0W-30 die erste Ziffer die „Dünnflüssigkeit“ bei tiefen Temperaturen. Je kleiner diese Ziffer, desto besser kann dieses Motorenöl bei Kälte fließen und entsprechend schneller die wichtigen Schmierstellen im Motor  erreichen. Die zweite Ziffer gibt einen Hinweis auf die Fließfähigkeit bei hohen Temperaturen.
 
ACEA
Die ACEA Motorenöl Spezifikationen unterscheiden für Benzin und Dieselmotoren zwischen den Ax/Bx Klassifikationen, bei welchen Sulfataschen-, Phosphor und Schwefelanteile abgesenkt sind.
 
 
PKW-Benzin- und Dieselmotoren - High SAPS
 
A1/B1
Kategorie für sog. Fuel-Economy-Motorenöle mit besonders niedriger High-Temperature-High-Shear-Viskosität. Für XW-20 gilt HTHS 2,6 bis 3,5 mPas, für alle anderen 2,9 bis 3,5 mPas. Entspricht den alten Spezifikationen A1 und B1 in Ergänzung mit weiteren neuen Motorentests. Hoher Sulfataschegehalt.
 
A3/B3
Kategorie für Hochleistungs- und Leichtlaufmotorenöle. Übertrifft ACEA A1/B1 bezüglich Noack (Verdampfungsverluste) und Schlammverhinderung. Verlängerte Intervalle möglich. Nicht für DI-Diesel. Hoher Sulfataschegehalt.
 
A3/B4
Wie A3/B3, aber auch für Diesel-Direkteinspritzer. Hoher Sulfataschegehalt.
 
A5/B5
Kategorie für Hochleistungs-Motorenöle. Für Benziner und Diesel-Direkteinspritzer mit besonderer Fuel-Economy-Performance, außerdem mit abgesenkter HTHS-Viskosität (2,9–3,5 mPas). Verlängerte Intervalle möglich. Hoher Sulfataschegehalt.
 
 
PKW-Benzin- und Dieselmotoren - Low SAPS
 
C1
Basiert weitestgehend auf Abprüfungen der ACEA A5/B5. Starke Begrenzung des Sulfataschegehalts < 0,5%. Niedrige HTHS-Viskosität von > 2,9 mPas. Höchste Fuel Economy >3%.
 
C2
Wie C1, jedoch etwas höherer Sulfataschegehalt zugelassen (wie bei C3 < 0,8%). Hohe Fuel Economy > 2,5%.
 
C3
Wie C2, jedoch höhere HTHS > 3,5 und geringere Fuel-Economy-Performance >1%. Niedrige Mindest-TBN.
 
C4
Sulfataschegehalt wie C1, HTHS-Viskosität und FE wie C3. Niedrige Mindest-TBN.
 
API SN
Neuste API-Spezifikationen. Nachfolgeklassifikation zu Api SM. Basis für ILSAC GF-5 (mit verbessertem Kraftstoffverbrauch).
Schutzt für Turbolader, EPS und Schutz für Motoren die mit Ethanol-haltigen Brennstoffen bis zu E85 fahren. Gültig seit 2010, für Motoren ab 2011.
 
API SM
Nachfolgeklassifikationen zu API SL. Verschärfte Anforderungen: Basis für ILSAC GF-4, verringerter SAPSAnteil (Sulfatasche-Phosphor-Schwefel-Anteil), EC (Energy Conserving) und ESP (Emissions System Protecton). Gültig seit 10/2004, für Motoren bis 2010.
 
API SL
Nachfolgeklassifikationen zu API SJ und Vorraussetzung für ILSAC GF-3. Gültig ab 2001, für Motoren bis 2001.
 
API SJ
Nachfolgeklassifikation zu API wSH. Verschärfte Anforderungen hinsichtlich Verdampfungsverlusts. Gültig ab 10/1996, für Motoren bis 2001.
 
API CJ-4
Gültig seit 2006, für Straßenfahrzeuge mit Motore nach USA 2007 Abgasstandard bei Verwendung von Dieselkraftstoff mit max. 500 ppm Schwefel. Geeignet für Abgasnachbehandlungssysteme wie ERG, Partikelfilter und SCR-Katalysator.
 
API CI-4
Gültig seit 2002. Erfüllt die in 2004 in Kraft getretenen US-Abgasnormen für LKW. Geeignet für Kraftstoff-Schwefelgehalt >0,5%.
 
API CH-4
Ersetzt ab Dezember 1998 API CG-4. Geeignet für Schwefelgehalte im Kraftstoff >0,5%.
 
 
 
Hersteller Freigaben.
Über die vorgestellten Spezifikationen hinaus gibt es noch Hersteller, die eigene Tests fordern.
 
BMW-Norm und Anwendungsbereiche
 
BMW Longlife-98 (Liste geschlossen)  
Für alle BMW ab Bj. 1998
 
BMW Longlife-01
Für alle BMW ab Bj. 2001
 
BMW Longlife-01FE
Qualitätsniveau wie Longlife-01, jedoch mit abgesenkter HTHS-Viskosität für verbesserte Kraftstoffeinsparung.
 
BMW Longlife-04
Für Fahrzeuge mit Benzin- sowie Dieselmotoren mit DPF ab Baujahr 2004. Low-Saps-Technologie.
 
 
Opel-Norm und Anwendungsbereiche
 
GM-LL-A-025
Für Benzinmotoren mit WIV. Viskosität SAE 0W-30. Erfüllt ACEA A3/B3.
 
GM-LL-B-025
Für Dieselmotoren mit WIV. Viskosität SAE 5W-40. Erfüllt ACEA A3/B3/B4.
 
dexos2TM
GM-Spezifikation für Benzin- und Dieselmotoren im Aftermarket. Ist rückwärtskompatibel zu früheren Spezifikationen und ersetzt diese.
 
 
MB-Blatt und Anwendungsbereiche
 
MB-FREIGABE 229.1
Motorenöle für PKW (Benzin- und Dieselmotoren). Erhöhte Anforderungen gegenüber ACEA A2/A3 und B2/B3.
 
MB-FREIGABE 229.3
Motorenöle für PKW mit verlängerten Ölwechselintervallen (WIV) (30.000 km) .
 
MB-FREIGABE 229.31
Motorenöle für PKW-Motoren mit Abgasnachbehandlung. Niedriger Aschegehalt gefordert.
 
MB-FREIGABE 229.5
Kraftstoffsparendes Motorenöl für noch längere Wechselintervalle der Fahrzeuge ab Modell 2002 mit Wartungsrechner. Spezielle Anforderungen über dem Leistungsniveau ACEA A3/B3. Einsetzbar für alle PKW-Benzin- und Dieselmotoren.
 
MB-FREIGABE 229.51
Besonders leistungsfähiges Motorenöl für Fahrzeuge mit DPF und für verlängerte Ölwechselintervalle. Bessere Kraftstoffeinsparung als MB 229.5. Erhöhte Anforderungen gegenüber ACEA C3
 
 
Ford-Norm und Anwendungsbereiche
 
M2C 912-A1
Erstbetriebs- und Serviceöl ab 1996. Qualitätsniveau ACEA A1/B1.Erfüllt ILSAC GF-2.
 
M2C 913-C
Eingeführt in 2009. Abwärtskompatibel mit M2C 913-A und -B mit verringertem Kraftstoffverbrauch. Generelle Anforderungen: ACEA A5/B5.
 
M2C 917-A
Entspricht der VW Spezifikation 505.01 bzw. erfüllt Anforderungen für ACEA A3/B4/C3.
 
M2C 925-A
Für Diesel und Benziner der Modellreihe Ford Ka. Serviceöl für Benzin- und Dieselmotoren. Verwendet in Jaguar- und Landrovermodellen.
 
M2C 925-B
Übertrifft ILSAC GF-3 und ACEA A1/B1. Für alle Benziner außer der Modellreihe Ka. Viskosität SAE 5W-20. Erfüllt ACEA A5/B5. Wenn nicht  verfügbar kann alternativ M2C913-C verwendet werden (Viskosität 5W-30).
 
M2C 934-A
Für Dieselmotoren mit DPF, entspricht ACEA C1
 
M2C 937-A
Viskosität SAE 0W-40, speziell für Ford Focus RS.
 
M2C 948-B

Entwickelt und vorgeschrieben für die 1,0 und 1,6L EcoBoost Motoren. Rückwärtskompatibilität möglich bei Otto-Motoren (ausgenommen Ford Ka, Focus ST und Focus RS).

 
 
Peugeot-Norm und Anwendungsbereiche
 
PSA B71 2290
Mid SAPS Motorenöl mit abgesenkter HTHSVsikosität für Fahrzuge mit DPF entspricht ACEA C2. Angelehnt an ACEA C2 und Euro 5 Standart
mit zusätzlichem PSA Test. SAE 5W-30
 
PSA B71 2294
HighSAPS Motorenöl auf Mineralölbasis, mittlere Leistungsklasse zur Anwendung im Service (PSA level 2) angelehnt an ACEA A3/B3.
 
PSA B71 2296
SAExW-40/50 HighSAPS Motorenöl zur Anwendung im Service (PSA level 3) angelehnt an ACEA A3/B4 oder A5/B5 Leistungsniveau, somit
auch mit abgesenkter HTHS-Viskosität. SAE xW-30/40.
 
PSA B71 2297
LowSAPS Motorenöl zur Anwendung im Service angelehnt an ACEA C3. SAE xW-30/40.
 
PSA B71 2300
HighSAPS Motorenöl zur Anwendung im Service (PSA level 2) angelehnt an ACEA A3/B4. SAE xW-40/50
 
 
Porsche-Norm und Anwendungsbereiche
 
A40
Für alle Benzinmotoren von Porsche (SAE 0W-40, 5W-40/50) und von VW ohne WIV (SAE 0W-40, 5W-40).
 
C30
Für alle Benzinmotoren von VW mit/ohne WIV und für alle Dieselmotoren (immer SAE 5W-30) von VW. Entspricht VW 504 00 / 507 00.
 
 
Renault-Norm und Anwendungsbereiche
 
RN0700
Für Benzinmotoren, entspricht ACEA A3/B4 bzw. A5/B5.
 
RN0710
Für Dieselmotoren ohne DPF und Benzinmotoren für Renault Sport & Turbo, SAE 5W-40, entspricht ACEA A3/B4.
 
RN0720
Für Dieselmotoren mit DPF, SAE 0/5W-30/40, entspricht ACEA C4. Ein zusätzlicher RENAULT-Motorentest wird gefordert.
 
 
 
VW-Norm und Anwendungsbereiche
 
VW 500 00 (ungültig)
Leichtlauföle für Benzin- und Saugdieselmotoren. Nur SAE 0W-XX, 5W-XX und 10W-XX Öle. Nach 10/91 werden Öle XX > 40 nicht mehr berücksichtigt.
 
VW 501 01 (ungültig)
Konventionelle Mehrbereichsmotorenöle ohne Leichtlaufcharakter für Benzin- und Saugdieselmotoren.
 
VW 502 00
Leichtlauföle für Benzinmotoren unter erschwerten Einsatzbedingungen. Ersetzt VW 50101 und VW 500 00.
 
VW 503 00
Norm für PKW-Benzinmotoren mit WIV (30.000 km, 2 Jahre). Übertrifft die Anforderungen von 502 00 (HTHS 2,9 mPas). Erfüllt ACEA A1, SAE 0W/5W-30.
 
VW 503 01
Norm für aufgeladene PKW-Benzinmotoren mit WIV, z. B. Audi S3, TT (HTHS > 3,5 mPas).
 
VW 504 00
VW-Norm für alle PKW-Benzinmotoren mit WIV, ersetzt VW Norm 503 00 und 503 01.
 
VW 505 00
Ganzjahres-Motorenöle für Dieselmotoren mit und ohne Turboaufladung.
 
VW 505 01
Ganzjahres-Motorenöl speziell für Pumpe-Düse-Dieselmotoren. Erfüllt ACEA B4.
 
VW 506 00
Norm für Dieselmotoren mit WIV (50.000 km, 2 Jahre), (HTHS 2,9 mPas).
 
VW 506 01
Norm für Pumpe-Düse-Dieselmotoren mit (WIV).
 
VW 507 00
Norm für fast alle Dieselmotoren mit WIV, Verteilerpumpe und Pumpe-Düse-Motoren, rückwärtskompatibel bis Bj. 2000. Ausgenommen V10- und R5-Motoren vor Bj. 2006.